Sym-Asym-Vorverstärker

vorweg hier mein Dank an die Leute aus dem hifi-forum für ihre tatkräftige unterstützung bei meinem Projekt, insbesondere an 'richi44'.

Da meine Aktivweiche (Behringer CX2310) mit Symetrischen Ein- und Ausgängen bestückt ist meine angeschlossenen restlichen Geräte(ausser dem Subwoofer-Vestärker) aber nicht, ergibt sich bei mir leider ein leises 'Gerätesirren' im Betrieb bei hoher Lautstärkeeinstellung an den Verstärkern für HT- und TMT-Bereich.
Um den ab zu helfen, Baue ich mir nun einen kleinen 4-Kanal-Vorverstärker, der die Symetrischen Ausgänge der Aktivweiche in unsymetrische wandelt
.

Zum Aufbau:
Ein kleines +/-12v Netzteil versorgt einige OP-Amp's die dann die de-symetrierung erledigen.
eine kleine Besonderheit wird 'der kleine' aber bekommen: Die Ein- Aus- Schaltung geschieht über Taster und das netzteil bleibt im 'standby-modus' am netz.

Am Vorv. befindet sich dann ein 'Normaler' Ein-Schalter der das Gerät erstmal grundlegen mit dem Stromnetz verbindet oder gegebenenfalls von diesem trennt.
Dann leuchtet auch eine kleine 'Standby-LED'
Drückt man jetzt den 'Ein' -Taster wird das Netzteil mit der Restlichen elektronik über ein Relais verbunden, nun leuchtet die 'Betrieb'-LED.
Zum Abschalten drückt man den 'Aus'-Taster, wird die elektronik vom netzteil getrennt und die 'Standby'-LED leuchtet wieder.
das netzteil versorgt auch gleich den zukünftigen amp mit 12v für dessen lüftersteuerung usw. und um diesen 'slave' ein zu schalten.

Der Schaltungs-Entwurf sieht wie folgt aus:
k

Schaltung in voller Auflösung


Als Gehäuse habe ich in Anlehnung an das 19"Gehäuse der Weiche ein Alu-gehäuse mit ca. 1HE gebaut.

g

f

fg

b


eventuell bekommt der Vorverstärker später noch eine schwarze beschriftete Front-Folie.



<---zurück